0 11 min 10 mths

[ad_1]

The Cradle: Das Treffen zwischen Raisi und Putin im Januar mag antiklimaktisch gewirkt haben, aber Russland öffnet nun die Türen für die eurasische Integration des Iran

Am 20. Januar reiste der iranische Präsident Ebrahim Raisi zu einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin nach Moskau, um die bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern auf höchster Ebene zu vertiefen.

Zu den Gesprächsthemen der beiden Staatsoberhäupter gehörten ihre gemeinsamen regionalen und internationalen Themen, die Wiener Verhandlungen über das iranische Atomprogramm und die regionale Zusammenarbeit in Eurasien.

Entgegen den Erwartungen und den positiven Äußerungen im Vorfeld des Treffens endete der Besuch nicht mit der Ankündigung eines großen strategischen Abkommens, wie es vor einem Jahr zwischen China und dem Iran geschlossen wurde.

Nichtsdestotrotz hat der Besuch die Verhandlungen zwischen beiden Parteien auf ein höheres Niveau gehoben und die wirtschaftliche Integration des Irans in die russisch-chinesische eurasische Architektur erleichtert.

Große Erwartungen, keine großen Erklärungen

In den letzten Jahren sind sowohl die Verbesserung der Beziehungen zwischen Teheran und Moskau als auch die Konzentration auf eine strategische Partnerschaft zu besonders wichtigen Aufgaben für den Iran geworden.

Neben dem Ausbau der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen – eine Priorität für den mit Sanktionen belegten Iran – könnte in Zukunft ein zusätzlicher Impuls für die Entwicklung der militärisch-politischen Interaktion gegeben werden.

Im Oktober 2021 meldete Interfax unter Berufung auf den iranischen Außenminister Hossein Amir-Abdollahian, dass Teheran bereit sei, eine strategische Partnerschaft mit Moskau einzugehen, und dass beide Parteien voraussichtlich in den kommenden Monaten Vertragsdokumente unterzeichnen werden.

Nach Angaben der Agentur TASS stehen beide Seiten kurz vor dem Abschluss der Arbeiten an einem Dokument über eine umfassende Zusammenarbeit für einen Zeitraum von 20 Jahren.

Der Zeitpunkt ist für beide Länder wichtig. Wie der Vorsitzende des iranischen Parlamentsausschusses für nationale Sicherheit und Außenpolitik, Mojtaba Zulnur, gegenüber der Nachrichtenagentur Mehr erklärte, strebt der Iran zur Überwindung der US-Sanktionen ein Partnerschaftsabkommen mit Russland an, das dem Abkommen zwischen Teheran und Peking ähneln würde.

Entgegen den Erwartungen und einigen Erklärungen vor der Reise des iranischen Führers nach Russland hat der Besuch von Präsident Raisi jedoch zumindest vorläufig keinen großen Durchbruch an dieser Front gebracht. Quellen zufolge könnte dieser Prozess einige Zeit in Anspruch nehmen und zumindest für Moskau mit dem Ergebnis der iranischen Atomverhandlungen verknüpft sein.

Zwei Ereignisse aus jüngster Zeit, an denen Russland und der Iran beteiligt waren, fanden jedoch großen Widerhall: die gemeinsamen Marineübungen Russlands, Chinas und des Irans im Indischen Ozean und die Beziehungen des Irans zur Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) sowie die Verwirklichung des Internationalen Nord-Süd-Transportkorridors (INSTC).

Wird der Iran in absehbarer Zeit der EAEU beitreten?

Der iranische Politologe und frühere Chefredakteur der Fars News Agency (Englisch), Mostafa Khoshcheshm, ist der Meinung, dass Russland auf einen Beitritt des Irans zur EAEU drängen wird. „Die Verhandlungen“, verrät er, „sind bereits im Gange.“

2019 trat das Präferenzhandelsabkommen (PTA) in Kraft, das 2018 zwischen dem Iran und der EAEU unterzeichnet wurde.

Das Abkommen bot niedrigere Zölle für 862 Warenarten, von denen 502 iranische Exporte in die EAEU waren. Infolgedessen stieg das Handelsvolumen im Zeitraum zwischen Oktober 2019 und Oktober 2020 um mehr als 84 Prozent.

Laut Vali Kaleji, iranischer Experte für Zentralasien- und Kaukasusstudien, wurde dieses Handelsvolumen in einer Zeit erreicht, in der die USA unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump im Mai 2018 aus dem Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) ausstiegen und eine Politik des „maximalen Drucks“ gegen Iran verfolgten.

Im Oktober 2021 begannen der Iran und die EAEU mit Verhandlungen über eine Aufwertung des PTA in ein Freihandelsabkommen. Wenn dieses Abkommen zustande kommt, wird das Handelsvolumen zwischen Iran und der EAEU, auch Union genannt, massiv ansteigen.

Sowohl Moskau als auch Teheran haben Gründe, auf eine weitere Integration des Irans in die Union zu drängen.

Für den Iran bedeutet diese Möglichkeit einen verbesserten Zugang zu den eurasischen und europäischen Märkten. Außerdem erhalten die EAEU-Mitgliedstaaten dadurch einen besseren Zugang zum Persischen Golf und zum Mittelmeer. Aus diesem Grund denkt Moskau möglicherweise einen Schritt weiter.

Moskau betrachtet die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens mit dem Iran als einen entscheidenden Schritt für den Beitritt des Irans zur Union.

Russland befürchtet, dass sich die iranische Politik im Falle einer Einigung mit den USA in der Nuklearfrage zugunsten des Westens verschieben könnte, was den russischen Interessen in Westasien, insbesondere in Syrien, nicht dienlich wäre.

Für Russland ist ein nuklearer Iran einem pro-westlichen Iran vorzuziehen. Aus diesem Grund würde es Russland begrüßen, wenn die Integration des Irans in die eurasischen regionalen Institutionen beschleunigt würde.

Tore öffnen, mit Bedacht

Der Beitritt Irans zur neunköpfigen Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) sollte unter diesem Gesichtspunkt betrachtet werden. Darüber hinaus könnten mit dem Beitritt Teherans zur EAEU benachbarte und befreundete Länder wie der Irak und Syrien folgen.

Russland hätte dann eine direkte Eisenbahn- und Straßenverbindung über den Iran zu seinem syrischen Küstenstützpunkt in Tartus. Dies würde seinen militärischen Zielen auf logistischer und operativer Ebene dienen, falls eine Krise im Schwarzen Meer eintritt und Russlands Marine vor Herausforderungen steht.

Am 27. Dezember 2021 vereinbarten der Iran und der Irak den Bau einer Eisenbahnlinie, die beide Länder verbinden soll. Die 30 km lange Eisenbahnstrecke wäre für den Iran von strategischer Bedeutung, da sie das Land über die irakischen und syrischen Eisenbahnlinien mit dem Mittelmeer verbinden würde.

Dies wäre sowohl für China als auch für Russland ein Gewinn, da China durch seine Gürtel- und Straßeninitiative und Russland durch seinen internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor einen direkten Eisenbahnzugang zum Mittelmeer erhalten würden.

Diese Strecke würde auch mit Indiens arabisch-mediterranem Korridor konkurrieren, der Indien über die verschiedenen Eisenbahnlinien der VAE, Saudi-Arabiens und Jordaniens mit dem israelischen Hafen von Haifa verbindet.

Für China und Russland ist die Festigung der geopolitischen und geoökonomischen Position des Irans in der Region also ein wichtiger Schritt. Aus russischer Sicht wird der direkte Landweg durch die Levante zum Mittelmeer seine Machtbasis in Syrien stärken und seine Soft Power durch Handels- und Energiegeschäfte in den Nachbarländern ausbauen.

Aus diesem Grund hat der Iran bei den jüngsten aserbaidschanischen Provokationen an der armenischen Grenze mit Bedacht gehandelt. Teheran befürchtete, dass die Türkei durch einen möglichen „Korridor“, der vom Süden Armeniens aus verläuft, direkten Zugang zum Kaspischen Meer und nach Zentralasien erhalten würde.

Dieser Korridor ist als Transkaspische Internationale Transportroute Mittlerer Korridor bekannt und verbindet Europa über die Türkei mit Zentralasien.

Für den Iran wäre dies gleichbedeutend mit der Ausdehnung der NATO auf das Kaspische Meer und weiter in Richtung China. Die West-Ost-Handelsroute würde daher eine ernsthafte Bedrohung für den Iran und Russland darstellen und sie in Eurasien isolieren.

Für die Iraner würde diese Route nicht nur den Iran und Russland umgehen, sondern auch eine ernsthafte Herausforderung für die von Iran, Russland und anderen asiatischen Ländern initiierte Nord-Süd-Handelsroute darstellen.

Khoshcheshm zufolge „haben die Feindseligkeiten des westlichen Blocks den Iran und Eurasien einander näher gebracht, und dies hat die Russen und Chinesen stark motiviert, den Beitritt des Irans zum eurasischen Block zu beschleunigen, um die gemeinsame Zusammenarbeit in wirtschaftlichen und geopolitischen Bereichen zu forcieren und das Eindringen der USA in die Region zu verhindern.“

Der Beitritt Irans zur EAEU ist daher sowohl für Moskau als auch für Teheran eine Win-Win-Situation. Russland würde seine geoökonomische und geopolitische Position im Nahen Osten festigen, und der Iran hätte eine Eisenbahnverbindung nach Russland und Europa und würde Moskaus Einfluss in der Region weiter ausbauen.

Dieses Endziel könnte jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen und wird von den USA und ihren Verbündeten in der Region in Frage gestellt werden.

Zuversicht inmitten von Ungewissheit

Der mögliche Beitritt Irans zur EAEU würde Investitionen aus den Nachbarländern in die unterentwickelte Eisenbahnverbindung zwischen Iran und Russland in der Kaukasusregion anziehen.

Die Öffnung der Kommunikationskanäle zwischen Armenien und Aserbaidschan im Rahmen der trilateralen Erklärung vom 9. November würde den Handel und den Gütertransport in der Region als Teil des Nord-Süd-Transportkorridors erleichtern.

Unter diesen Umständen ist das Schienennetz von großer Bedeutung, da das Volumen der auf der Schiene beförderten Güter weitaus größer und schneller ist als auf dem Landweg oder per LKW. Die Durchführung dieser Projekte ist jedoch noch nicht sicher.

Die staatliche russische Eisenbahngesellschaft hat die Durchführung ihrer Projekte im Iran im April 2020 aus Angst vor US-Sanktionen eingestellt. Eine solche Entscheidung würde andere Programme im Rahmen der russisch-iranischen Initiative zur Schaffung des Nord-Süd-Verkehrskorridors beeinträchtigen.

Beide Seiten müssten abwarten, um die US-Sanktionen zu überwinden, da Wirtschaftswege immer eine Win-Win-Situation darstellen.

Durch den Beitritt zur EAEU und die Integration in die eurasischen Regionalorganisationen würde der Iran seine geoökonomische Position als regionaler Verkehrsknotenpunkt festigen und das westasiatische Tor für Moskaus Eisenbahnzugang zum östlichen Mittelmeer öffnen.

[ad_2]

Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *